Augenkrankheiten > Trockene Augen
Behandlung trockener Augen: Diese Mittel helfen
Trockene, gereizte Augen sind heutzutage beinahe eine Volkskrankheit. Lange Zugfahrten, Flugreisen und viele Stunden Bildschirmarbeit strapazieren unseren Sehapparat auf Dauer enorm. Glücklicherweise gibt es Strategien und Hilfsmittel, um trockene Augen wirkungsvoll zu behandeln.
geschrieben von Moritz Wettstein am 24. Januar 2022 und geprüft von Dr. med. Thomas Schwarz
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft.
Tockenes Auge Hausmittel: Die Auswahl an Medikamenten und Hausmitteln zur Linderung trockener Augen ist groß.

Trockenes Auge Hausmittel: Die Auswahl an Medikamenten und Hausmitteln zur Linderung trockener Augen ist groß. Augentropfen und -salben, Augensprays und Gele, Tabletten und Globuli – aber welche Behandlung kann bei trockenen Augen helfen?

Welche Medikamente helfen bei trockenen Augen?

Trockene Augen ursächlich zu bekämpfen ist schwierig bis unmöglich. Dazu müssten wir im Alltag auf die meisten modernen Errungenschaften wie Computerbildschirme, Autoklimaanlagen, Heizungen und Co. verzichten. Auch wenn trockene Augen krankheitsbedingt entstehen, wie beispielsweise beim Sjögren-Syndrom oder Diabetes mellitus, lässt sich die Ursache in der Regel nicht mit Tabletten oder Nahrungsergänzungsmitteln beheben. Bei der Therapie geht es daher eher um eine Linderung der Symptome, beispielsweise mittels Tränenersatzmitteln.

Welche Tränenersatzmittel (Augentropfen, -gele, -sprays) lindern die Symptome?

Es gibt eine große Auswahl an Tränenersatzmitteln von diversen Herstellern. Grob lassen sich diese in drei Kategorien einteilen: 1. Synthetische Polymere, 2. Cellulosederivate und 3. Hyaluronsäure. Anhand der Schwere der Symptomatik entscheidet der Augenarzt, ob eher wässrige oder viskose (Hyaluronsäure) Augentropfen und -gele in Frage kommen. Bei leichten Beschwerden sind wässrige Lösungen normalerweise ausreichend. Höher viskose Präparate dagegen haften besser und länger an der Augenoberfläche und wirken gut gegen starke Symptome. Durch die enthaltene Hyaluronsäure wird der Tränenfilm stabilisiert und die Tränenaufrisszeit erhöht. Dickflüssige Gele und Salben sollten allerdings besser nur nachts verwendet werden, da sie während der Anwendung das Sehvermögen beeinträchtigen.
Auf jeden Fall sollte es sich um konservierungsmittelfreie Tränenersatzmittel handeln, wenn diese regelmäßig angewandt werden. Enthaltene Konservierungsmittel würden die empfindlichen Schleimhäute ansonsten noch stärker reizen.

tockenes Auge Hausmittel:  Wie die Tränendrüsenorgane funktionieren
Wie die Tränendrüsenorgane funktionieren

Betroffene, bei denen eine gestörte Lipidschicht den Tränenfilm zu schnell verdunsten lässt, können von Augensprays mit Phospholipiden profitieren. Diese werden auf die geschlossenen Augen gesprüht, woraufhin die darin enthaltenen Liposomen ins Auge wandern und den Tränenfilm stärken. Vor allem bei entzündeten Lidrändern ist diese Behandlung angenehm, da sie kühlt und den Juckreiz stillt.

Homöopathie und Hausmittel – gibt es da etwas gegen trockene Augen?

Bei trockenen Augen gibt es sowohl homöopathische Ansätze als auch Hausmittel, um die Therapie zu unterstützen. Homöopathisch wird bei einem trockenen Auge mit wenig Tränenfluss dreimal täglich 1 Tablette Alumina D12 empfohlen. Ist der Tränenfluss dagegen zu stark, sollen Euphrasia D6 und Pulsatilla pratensis zum Einsatz kommen (zwei- bis dreimal täglich 5 Globuli). Begleitend können dreimal täglich Chelidonium-Augentropfen eingesetzt werden.

Ein gutes Hausmittel gegen trockene Augen sind Massagen der Augenregion. Die Lidrandmassage beispielsweise stimuliert die Meibom-Drüsen und sorgt damit für eine bessere Produktion der fetthaltigen Schicht des Tränenfilms. Dazu werden die Lidkanten einfach mit einem feuchten, warmen Waschlappen ein paar Minuten lang massiert.
Von den oft empfohlenen Schwarzteebeuteln raten inzwischen viele Ärzte ab, da sie die Bindehaut zusätzlich austrocknen können.

Was kann der Augenarzt noch gegen trockene Augen unternehmen?

Wenn Tränenersatzmittel in ihrer Wirkung nicht ausreichen, kann der Augenarzt sogenannte „Punctum Plugs“ in die Tränenwege einsetzen. Punctum Plugs funktionieren wie kleine Stöpsel, die dafür sorgen, dass die Tränenflüssigkeit nicht so schnell in die Nase abfließt. Je nach Stärke der Beschwerden gibt es undurchlässige und teildurchlässige Modelle. Daneben gibt es auch temporäre Punctum Plugs, die beispielsweise nur für die Zeit nach einem operativen Eingriff eingesetzt werden können. Normalerweise ist das Einsetzen der Punctum Plugs völlig schmerzfrei, so dass keine Betäubung notwendig ist.

Mein Leidensdruck ist hoch, gibt es auch operative Lösungen?

In extremen Fällen von trockenen Augen können die Tränenkanäle mittels Elektrokauterisation dauerhaft verschlossen werden. Betroffene sollten dabei bedenken, dass diese Behandlung nicht rückgängig gemacht werden kann. Außerdem verbleiben bei dauerhaft verschlossenen Tränenkanälen auch Entzündungsbotenstoffe länger auf der Augenoberfläche, so dass parallel entzündungshemmende Mittel gegeben werden müssen.

Wie verhalte ich mich im Alltag am besten, um trockenen Augen entgegenzuwirken?

Es gibt viele Möglichkeiten, denn Alltag augenfreundlicher zu gestalten. Oft hilft es schon, lange Aufenthalte in (stark) klimatisierten Räumen zu vermeiden. In beheizten Wohnräumen dagegen kann ein Luftbefeuchter die Raumluft erheblich verbessern. Regelmäßiges Lüften trägt ebenso zu einem gesunden Raumklima bei.
Vor allem der Computerbildschirm ist ein Gesundheitsrisiko für die Augen. Daher sollte die Arbeit am Bildschirm zwischendurch immer wieder kurz unterbrochen werden, idealerweise durch einen kurzen Aufenthalt an der frischen Luft (oder einem offenen Fenster). Mehr Informationen zu diesem Thema gibt es auch in unserem Artikel „Alltagstipps: so vermeidest du trockene Augen“.

Fazit

Die Behandlung trockener Augen hängt von ihrer Ursache ab und gestaltet sich nicht immer einfach. Je nach Beschwerden kommen unterschiedliche Tränenersatzmittel und Behandlungsmethoden in Frage, von wässrigen Augentropfen in leichten Fällen bis hin zu einer Verödung der Tränenkanäle in schweren Fällen. Idealerweise solltest du die Behandlung durch eine augenschonende Lebensweise unterstützen. Auf diese Art bekommst du die unangenehmen Symptome am besten in den Griff.

Gefällt dir der Artikel?