Brillen > Brillenratgeber
Mit Antireflexbeschichtung besser sehen und schöner aussehen
Eine Antireflexbeschichtung auf den Brillengläsern verhindert ein unangenehmes Blenden der Augen. Dadurch ist auch beim nächtlichen Autofahren oder Arbeiten am Bildschirm ein angenehmes Sehen möglich.
geschrieben von Moritz Wettstein am 17. Mai 2020 und geprüft von Optikermeister Hans-Peter Platten
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft.

Die Veredelung von Brillengläsern mit einer Antireflexbeschichtung hat verschiedene Vorteile. Durch die Entspiegelung wirkt die Brille merklich dezenter und wird von Gesprächspartnern weniger wahrgenommen. Zudem sorgt sie für ein angenehmeres Traggefühl, weil sie die Blendung der Augen verhindert. Wegen dieser Vorteile ist die Antireflexbeschichtung zum Must-Have bei den Brillenträgern geworden.

Was ist die Antireflexbeschichtung?

Wer eine Brille benötigt, wird bei der Auswahl der Gläser mit einigen wichtigen Fragen konfrontiert. Dazu gehört unter anderem die Frage, ob die Gläser entspiegelt oder antireflexbeschichtet werden sollen. Bei diesen Veredelungen werden die Gläser so behandelt, dass weniger Licht reflektiert wird. Die zusätzlich anfallenden Kosten für die Entspiegelung werden durch die zahlreichen Vorteile gerechtfertigt, die damit einhergehen.

Beispielsweise werden Brillenträger beim nächtlichen Autofahren oftmals geblendet. Scheinwerferlicht trifft auf die Rückseite der Brillengläser und wird von dort ins Auge reflektiert. Ein ähnlicher Effekt tritt bei Bildschirmarbeiten auf. Die Entspiegelung der Brillengläser negiert die unangenehme Blendung und ermöglicht ein störungs- und ermüdungsfreieres Sehen.

Die Entspiegelung hat zudem auch einen kosmetischen Vorteil. Die Reflexionen auf den Gläsern können dazu führen, dass die Augen des Brillenträgers nicht mehr sichtbar sind. Das fällt nicht nur auf Bildern störend auf, sondern kann auch Gesprächspartner irritieren. Die Antireflexbeschichtung vermeidet diesen Effekt.

Wie funktioniert die Vollentspiegelung?

Die Beschichtung der Brillengläser

Die entspiegelnde Beschichtung wird mittels physikalischer Gasphasenabscheidung auf die Brillengläser aufgebracht. Das kann beispielsweise durch thermisches Verdampfen oder Sputterdeposition (Beschichtung durch Feinvakuum) erfolgen.

Möglichkeiten der Veredelung bei Brillen: Grundglas, Hartschicht, Entspiegelungsschichten, Schmutzabweisende Schicht
Möglichkeiten der Veredelung

Die Substanz wird so behandelt, dass sie in den gasförmigen Zustand übergeht und sich als dünne Schicht auf den Gläsern niederschlägt. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit dem Beschlagen von Brillengläsern durch Wasserdampf.
Bei der Entspiegelung härtet die Schicht wieder aus und verändert dabei die Glasoberfläche so, dass Licht weniger stark reflektiert wird. Dies gilt sowohl für die Vorder- als auch für die Rückseite des Glases.

Brauche ich eine Brille mit Antireflexbeschichtung?

Entspiegelte Brillengläser können das Sehen merklich verbessern. Die Brille wirkt aufgrund der geringeren Reflexion der Gläser deutlich dezenter und fällt auf Fotos nicht mehr störend auf. Ein weiterer Vorteil entsteht durch die störfreie Sicht, wodurch die Augen nicht so schnell ermüden. Dadurch werden langandauernde Bildschirmarbeiten angenehmer. Auch beim Autofahren unterstützt die Antireflexbeschichtung den Brillenträger: Straßenbeleuchtungen und Scheinwerferlicht stören und blenden weniger, wodurch das Fahren bei Nacht sicherer wird.

Auch beim Autofahren unterstützt die Antireflexbeschichtung den Brillenträger: Straßenbeleuchtungen und Scheinwerferlicht stören und blenden weniger, wodurch das Fahren bei Nacht sicherer wird.
Vergleich ohne vs. mit Antireflexbeschichtung

Gefällt dir der Artikel?