Brillen > Brillenratgeber
Wie reinige ich meine Brille?
Wie reinige ich meine Brille richtig? Darüber macht sich wohl kaum jemand allzu viele Gedanken, bis die Gläser bereits beschädigt sind. Denn die falsche Reinigung kann Kratzer auf den Gläsern erzeugen und die Brillenbeschichtung ablösen.
geschrieben von Moritz Wettstein am 17. Mai 2020 und geprüft von Optikermeister Hans-Peter Platten
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft.

Viele Brillenträger reinigen ihre Brille falsch. Sie verwenden das T-shirt oder ein Zellsoff-Taschentuch und reiben damit über das Brillenglas. Dadurch verschwinden zwar die Schmutzpartikel, gleichzeitig können aber Kratzer auf dem Glas entstehen. Im folgenden Text vermitteln wir Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit der Du Deine Brille schonend und effektiv reinigen.

Schritt für Schritt zur sauberen Brille

Staub, Flusen und Fusseln, Wimpern und Haare, Fingerabdrücke, Talg von Haut und Augenbrauen – im Laufe des Tages sammelt sich so einiges auf den Brillengläsern an. Um die Verschmutzungen schnell zu beseitigen, wird dann schon mal zum Bund des Pullovers oder dem Hemdsärmel gegriffen. Gerade das kann jedoch Schäden auf den Gläsern hinterlassen. Besser und weitaus schonender ist das folgende Vorgehen:

  1. Grobe Verschmutzungen, beispielsweise durch Staub oder Wimpern von den Gläsern pusten. Alternativ können sie auch direkt mit lauwarmem Wasser abgespült werden.
  2. Die Gläser abspülen und vorsichtig mit Spülmittel einreiben. Das Mittel kurz wirken lassen, um Hautfette zu lösen.
  3. Die Brille erneut und gründlich mit lauwarmem Wasser abspülen, um das Reinigungsmittel zu entfernen.
  4. Mit einem weichen, fusselfreien Tuch – beispielsweise einem Mikrofasertuch – die Brillengläser trockenreiben. Bei einer Brille mit Rahmen wird der Rahmen dabei oben und unten festgehalten. Bei rahmenlosen Modellen muss noch vorsichtiger vorgegangen werden, um das Gestell nicht zu verbiegen. Auch hier kann das jeweilige Glas oben und unten gefasst werden. Beim Trocknen ist es jedoch wichtig, so wenig Druck wie möglich auszuüben.

Für die schnelle Reinigung zwischendurch kann ein trockenes verwendet werden. Auch hierbei darf nur sehr wenig Druck aufgewendet werden. Zudem muss grober Schmutz im Vorfeld ebenfalls weggepustet werden, damit er durch das Reiben mit dem Tuch keine Kratzer erzeugt.

Regelmäßige Grundreinigung

Zusätzlich zu der Reinigung mit Wasser und Spülmittel sollte regelmäßig eine Grundreinigung durchgeführt werden. Zwei bis drei Mal im Jahr ist es daher ratsam, die Brille beim Optiker in einen Ultraschallreiniger legen zu lassen. Ein solches Gerät ist auch im Handel erhältlich.

Ungeeignete Reinigungsmittel und praktische Mittel zur Glasreinigung bei der Brille

Das Zellstoff-Taschentuch, ein Stück Küchenpapier oder der Pulloverbund sind schnell zur Hand, wenn sich Flecken oder Schmutz auf der Brille bemerkbar machen. Jedoch sind diese Materialien aber vollkommen ungeeignet. Auch feuchte, mit Alkohol oder Glasreiniger vollgesogene Brillenputztücher sind strengstens zu vermeiden. Sie zerkratzen die Brillengläser und sollten daher nicht verwendet werden.

Spezialsprays sind speziell auf die Reinigung von Brillengläsern abgestimmt. Sie lösen organische Rückstände, wie beispielsweise Hautfette, ohne dabei das Brillenglas zu beschädigen.

Sichere Aufbewahrung zur Vorbeugung

Keine Brille hält ewig. Mit der richtigen Aufbewahrung kann die Lebensdauer jedoch verlängert werden. Ein dicht schließendes Etui ist dafür bestens geeignet. Dieses beugt Verschmutzungen vor, wenn die Brille gerade nicht getragen wird. Gleichzeitig schützt es die Brillengläser und das Gestell.

Fazit

Auch ein qualitativ hochwertiges Brillengestell und hochwertige Gläser halten nur für eine bestimmte Zeit. Die Lebensdauer der Gläser kann verlängert werden, wenn sie richtig gepflegt und gereinigt werden.

Gefällt dir der Artikel?