Brillen > Brillenratgeber
Leicht erklärt: Was ist ein Brillenpass?
Der Brillenpass benötigt alle Angaben über das Auge, die für den Kauf einer Brille benötigt werden. Er beinhaltet zahlreiche Abkürzungen, die im folgenden Text genauer erklärt werden.
geschrieben von Moritz Wettstein am 17. Mai 2020 und geprüft von Optikermeister Hans-Peter Platten
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft.

Der Brillenpass dient als eine Art Ausweis für die Augen. Immer dann, wenn Du eine Brille beim Optiker erwerben willst, brauchst Du einen aktuellen Brillenpass. Diesen erhälst Du vom Augenarzt oder Optiker.

Was ist ein Brillenpass und wofür wird er verwendet?

In einem Brillenpass sind die individuellen Korrektionswerte und die wesentlichen Werte der aktuellen Brille vermerkt. Der Brillenpass liefert Aussage über die Art der Fehlsichtigkeit und wie stark diese ausgeprägt ist. Zudem sind darin die Werte der Brillengläser enthalten.

Damit dient er dem Brillenträger und Optiker gewissermaßen als Ausweis und kompakte Akte. Der Brillenpass ist besonders dann sinnvoll, wenn der Optiker gewechselt wird, die Brille verloren geht oder beispielsweise im Urlaub Schaden nimmt. Dank des Brillenpasses kann dann schnell und ohne erneute Abmessung für Ersatz gesorgt werden.

Das ABC- der Abkürzungen: Die Bedeutung einzelner Abkürzungen im Brillenpass

Für Laien können die Abkürzungen im Brillenpass zunächst wie ein verwirrendes Chaos aus Buchstaben und Zahlen aussehen. Hierhinter verbergen sich jedoch die wichtigen Angaben zu den Augen und der Brille:

F – Fernbrille
N – Nahbrille beziehungsweise Lesebrille
G – Gleitsichtbrille

H/HS/HSA – steht für Hornhautscheitelabstand, also den Abstand zwischen Brillenglasrückseite und Hornhautvorderfläche.

EP / H – Einschleifhöhe steht für den Abstand zwischen Fernzentrierpunkt und unterem Fassungsrand.

R – rechtes Auge
L – linkes Auge

SPH – Sphäre in Dioptrien. Die Zahlen geben an, wie stark die Myopie oder Hyperopie ausgeprägt ist. Ein Minus als Vorzeichen gibt an, dass es sich um Myopie handelt. Pluswerte geben an, dass eine Hyperopie vorliegt.

ZYL/CYL – Der Zylinderwert gibt bei einer bestehenden Hornhautverkrümmung an, wie stark diese ausgeprägt ist. Wiederum können sich hier Plus- oder Minuswerte finden.

ACH/A – Der Achsenwert wird in Grad angegeben und kann zwischen 0 und 180 liegen. Er gibt an, wie der Zylinderwert bei einer Verkrümmung der Hornhaut gerichtet sein muss, um die Verkrümmung auszugleichen.

P/Pr – Prisma wird angegeben, wenn es sich um eine Prismenbrille handelt.

B/Bas – Die Basis ist ebenfalls bei Prismenbrillen entscheidend und wird in Grad angegeben, um die Lage der Prismen zu beschreiben.

PD – Die Pupillendistanz beschreibt den Augenabstand zur Nasenmitte und wird in Millimetern angegeben.

ADD – ADD – Der Additionswert ist beim Kauf von Lese- und Gleitsichtbrillen wichtig. Berechnet wird er aus den Dioptrien der Myopie beziehungsweise den Dioptrien der Hyperopie.

Wo wird der Brillenpass ausgestellt?

Der Brillenpass wird im Normalfall zu jeder Brille vom Optiker ausgestellt, bei dem die Brille gekauft wird. Auch beim Augenarzt wird ein Brillenpass ausgehändigt.

Wie teuer ist ein Brillenpass?

Für gewöhnlich gibt es den Brillenpass kostenlos zu der Brille dazu. Nach neuen Vermessungen der Brille oder der Augen sowie bei Ersatz des Passes muss allerdings mit Kosten gerechnet werden. Diese fallen jedoch unterschiedlich hoch aus, weshalb keine pauschale Antwort auf diese Frage möglich ist.

Gefällt dir der Artikel?