Kontaktlinsen > Pflege von Kontaktlinsen
Kontaktlinsen Pflegemittel – Die Verwendung der richtigen Pflegemittel bei der Kontaktlinsenreinigung
Das richtige Vorgehen bei der Reinigung von Kontaktlinsen ist essenziell für die Augengesundheit und damit für ein optimales Sehergebnis.
geschrieben von Moritz Wettstein am 30. Dezember 2021 und geprüft von Optikermeister Hans-Peter Platten
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft.
Das richtige Vorgehen bei der Reinigung von Kontaktlinsen ist essenziell für die Augengesundheit und damit für ein optimales Sehergebnis.

Das richtige Vorgehen bei der Reinigung von Kontaktlinsen ist essenziell für die Augengesundheit und damit für ein optimales Sehergebnis. Kontaktlinsen Pflegemittel müssen optimal auf die Kontaktlinsen und den Kontaktlinsenträger abgestimmt sein. Es gibt mehrere Pflegesysteme, die zur Anwendung gebracht werden können.

Ohne Kontaktlinsenpflege entstehen Infektionen

Ohne eine gründliche Pflege und Reinigung der Kontaktlinsen können Schmutz- und Staubpartikel, die sich in der Luft oder in der Tränenflüssigkeit befinden, nicht von den Kontaktlinsen entfernt werden. Da die Kontaktlinsen in unmittelbarem Kontakt mit dem Auge stehen, ist diese Reinigung aber sehr wichtig. Denn ohne die tägliche Reinigung der Kontaktlinsen ist die Augengesundheit schon nach kürzester Zeit gefährdet. Die Folge können schwerwiegende Augenkrankheiten wie Bindehautentzündungen, Infektionen durch Bakterien und Viren sowie Verletzungen am Auge sein. Ein Tragen von Kontaktlinsen ist damit zumindest zeitweise nicht mehr möglich. Ferner wird bei einer unsachgemäßen Kontaktlinsenreinigung der Tragekomfort eingeschränkt.

Damit derartige Beschwerden nicht auftreten, gibt es verschiedene Pflegesysteme, die dafür sorgen, dass jede Kontaktlinsenart optimal gepflegt werden kann – auch unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse des Kontaktlinsenträgers.

Die verschiedenen Kontaktlinsenreinigungsmittel

Kontaktlinsen müssen gründlich gereinigt werden, damit sie ohne Bedenken getragen werden können. Für eine hygienische Reinigung ist Kontaktlinsenflüssigkeit notwendig. Am Markt wird eine Vielzahl verschiedener Kontaktlinsenlösungen angeboten. Daher sollten Kontaktlinsenträger genau wissen, weile Produkte geeignet und welche nicht empfehlenswert sind.

Die Reinigungsmittel können grundsätzlich in Kombilösungen (All-in-One-Lösungen) und Peroxidlösungen unterteilt werden.

Kombilösungen

Bei einer Kombilösung beziehungsweise einer All-in-One-Lösung werden mehrere Pflegeschritte in nur einer einzigen Lösung vereint. Solche Kombiprodukte sind sehr einfach in der Handhabung und werden hauptsächlich zur Oberflächenreinigung genutzt. Zudem dienen sie zur Desinfektion und als Aufbewahrungsmittel für die Linsen. Es ist auch möglich, die Kontaktlinsen nach dem Reinigen mit der All-in-One-Lösung abzuspülen. Kombilösungen sowohl für weiche als auch für harte Kontaktlinsen erhältlich.

Bei einer starken Verschmutzung gelangt die Kombilösung jedoch schnell an ihre Grenzen, da sie nicht für eine Intensivreinigung der Linsen verwendet werden kann. Ferner gibt es einige Kontaktlinsenträger, die allergisch auf die Inhaltsstoffe der Flüssigkeit reagieren. Daher ist bei der Auswahl der Kontaktlinsenflüssigkeit sehr genau darauf zu achten, welche Stoffe in den Lösungen enthalten sind.

Peroxidlösungen

Sogenannte Peroxidlösungen sorgen hingegen für eine intensivere Reinigung der Kontaktlinsen. Zudem sind sie sehr gut verträglich und damit im Vergleich zu Kombilösungen wesentlich besser für Allergiker geeignet. Kennzeichnend für Peroxidlösungen ist deren Reinigungskraft, durch die sämtliche Keime auf den Kontaktlinsen nahezu restlos entfernt werden.

Allerdings beschränkt sich ein Großteil der verfügbaren Peroxidlösungen lediglich auf die Reinigung von weichen Kontaktlinsen. Nur einige wenige Produkte eignen sich auch für die Anwendung bei formstabilen Linsen.

Die Anwendung von Peroxidlösungen kann durch zwei unterschiedliche Peroxid-Systemen umgesetzt werden: Ein-Stufen-Systeme und den Zwei-Stufen-Systeme. Unabhängig davon, welches Reinigungssystem angewendet wird, müssen die Kontaktlinsen vor der Intensivreinigung einer grundlegenden manuellen Reinigung mittels einer Kochsalzlösung unterzogen werden.

Einstufige Systeme werden in Katalysatorsysteme und Tablettensysteme unterteilt:

Katalysatorsysteme verwenden einen Kontaktlinsenbehälter mit einem eingebauten Katalysator, der das verwendete Peroxid neutralisiert. Für die Anwendung müssen die Linsen in den Kontaktlinsenbehälter gegeben werden (rechts und links beachten). Der Behälter, der mit einer kleinen Metallplatte zur Neutralisation ausgestattet ist, wird anschließend bis zur Markierung mit der Peroxidlösung gefüllt und fest verschlossen. Nach circa sechs Stunden sind die Reinigung und gleichzeitige Neutralisation der Kontaktlinsen abgeschlossen. Anschließend können die Linsen mit einer Kochsalzlösung abgespült und wieder in die Augen eingesetzt werden.

Tablettensysteme unterscheiden sich vom Katalysatorsystem im Hinblick auf das Neutralisationsverfahren. Die Kontaktlinsen werden auch hier in einen Kontaktlinsenbehälter gegeben (rechts und links beachten), der mit Peroxidlösung gefüllt ist. Nun wird eine Neutralisationstablette hinzugegeben, die zusammen mit einer im Kontaktlinsenbehälter eingebauten Metallplatte zu einer Neutralisierung der Lösung führt. Der Behälter verfügt am oberen Ende über eine Öffnung, über die der Sauerstoff, der bei der Reinigung entsteht, entweichen kann. Nach circa zwei Stunden tritt eine Färbung der Lösung ein. Die Linsen können nun entnommen werden und nach dem Abspülen mit Kochsalzlösung wieder in die Augen eingesetzt werden.

Funktionsweise des Kontaktlinsen-Katalysators

Unabhängig von der Anwendung eines Ein-Stufen-Systems oder eines Zwei-Stufen-Systems wird den Kontaktlinsen bei der Reinigung mit einer Peroxidlösung ein Teil des enthaltenen Wassers entzogen. Daher ist es notwendig, die Lösung am Ende der Reinigung zu neutralisieren. Für die Neutralisation kommt ein sogenannter Katalysator in Form einer Metallplatte (siehe Katalysatorsystem) oder einer Tablette (siehe Tablettensystem) zum Einsatz. Er sorgt dafür, dass das Wasserstoffperoxid zu Wasserstoff und Sauerstoff zerfällt und damit ausgeglichen wird, wodurch die Kontaktlinsen wieder getragen werden können. Nach Ablauf der Einwirkzeit ist das das Wasserstoffperoxid vollständig abgebaut und die Neutralisation damit vollständig abgeschlossen. Dennoch sollten die Kontaktlinsen vor dem Einsetzen in die Augen mit Kochsalzlösung abgespült werden.

Zweistufiges Reinigungssystem mit Peroxid:

Wird für die Reinigung ein Zweistufen-System genutzt, weichen die Arbeitsschritte ein wenig von den Einstufen-Systemen mit Katalysator ab. Nach der manuellen Reinigung mit der Kochsalzlösung werden die Kontaktlinsen in einen Behälter gegeben, der bereits mit Peroxidlösung gefüllt ist. Nach Ablauf der Einwirkzeit (der Packungsbeilage zu entnehmen) wird der Reiniger ausgegossen und die neutralisierende Flüssigkeit eingefügt. Auch hier muss wieder die Wartezeit berücksichtigt werden. Anschließend können die Kontaktlinsen entnommen und nach einem gründlichen Abspülen mit Kochsalzlösung wieder in die Augen eingesetzt werden.

Kann ich meine Kontaktlinsen noch reinigen oder muss ich sie entsorgen?

Kontaktlinsen müssen entsorgt werden, wenn deren Tragezeit abgelaufen ist oder sie sich nicht mehr gründlich reinigen lassen. Auch bei Kratzern, Rissen und fehlenden Stücken müssen die Kontaktlinsen unbedingt ausgetauscht werden, damit kein Schaden am Auge entsteht.

Fazit

Die Verwendung der richtigen Pflegeprodukte für Kontaktlinsen ist wichtig, um Tragezeit und Komfort voll ausnutzen zu können. Unterschiedliche Pflegesysteme stehen für die gründliche Reinigung zur Verfügung.

Gefällt dir der Artikel?