Inhalt
  1. Die Funktionsweise von torischen Kontaktlinsen
  2. Arten von torischen Kontaktlinsen
  3. Vergleich von harten und weichen torischen Kontaktlinsen
  4. Fazit
Korrektur von Hornhautverkrümmungen durch torische Kontaktlinsen
Du plagst Dich mit einer Hornhautverkrümmung rum? Dann wird es Zeit für torische Kontaktlinsen! Diese Linsen gleichen die Verformung Deiner Hornhaut aus und korrigieren die Fehlsichtigkeit dadurch effektiv. Und das ganz ohne Operation!
geschrieben von Moritz Wettstein am 07.01.2022 und geprüft von Optikermeister Hans-Peter Platten
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft.
Torische Kontaktlinsen werden bei der Korrektur einer Hornhautverkrümmung verwendet.

Torische Kontaktlinsen werden bei der Korrektur einer Hornhautverkrümmung verwendet. Bei dieser Fehlsichtigkeit führt eine ungleichmäßige Form der Hornhaut zu einem Brechungsfehler, der ein unscharfes Sichtbild hervorruft. Die Krümmung der Hornhaut wird durch die geometrische Form der torischen Linse ausgeglichen, sodass die Brechung des Lichtes korrigiert und die Fehlsichtigkeit somit behoben wird. In diesem Text stellen wir Dir die verschiedenen Arten torischer Kontaktlinsen vor und verraten Dir, worauf Du achten solltest.

Die Funktionsweise von torischen Kontaktlinsen

Torische Kontaktlinsen korrigieren einen Astigmatismus (Hornhautverkrümmung), der aufgrund von verschiedenen Verkrümmungen der Hornhaut oder der Augenlinse entstehen kann. Unterschieden wird zwischen einem regulären Astigmatismus, einem Hornhautastigmatismus und einem Linsenastigmatismus. In all diesen Fällen ist die Hornhaut oder die Linse gekrümmt.

Daraus folgt, dass die Brechung des Lichtes am Auge in der horizontalen und in der vertikalen Ebene irregulär ist. Dadurch kann das Gesehene nicht mehr effektiv scharf gestellt werden. Teilweise werden vertikale Linien dann nicht als vertikal, sondern als zur Seite kippend wahrgenommen.

Torische Kontaktlinsen stellen verschiedene Brechwerte in ihrer vertikalen und in ihrer horizontalen Ausrichtung bereit. Dadurch gleichen sie die Hornhaut- oder Linsenkrümmung am Auge aus und ermöglichen ein scharfes Sehen.

Torische Kontaktlinsen zur Korrektur einer Hornhautverkrümmung
Torische Kontaktlinsen zur Korrektur einer Hornhautverkrümmung

Arten von torischen Kontaktlinsen

Torische Kontaktlinsen werden als weiche und als formstabile Kontaktlinsen angeboten. Zusätzlich zu der Korrektur einer Hornhautverkrümmung können durch Kontaktlinsen zusätzliche Fehlsichtigkeiten wie die Kurz-, Weit-, oder Alterssichtigkeit ausgeglichen werden.

Torische weiche Kontaktlinsen sind als Einstärkenlinsen und Mehrstärkenlinsen erhältlich. Die Kontaktlinsen sind außerdem in unterschiedlichsten Materialien erhältlich und werden unter anderem als Silikon-Hydrogel Kontaktlinsen angeboten. Weiche torische Linsen können Astigmatismen bis circa 2,5 Dioptrien optimal ausgleichen. Bei stärker ausgeprägten Verkrümmungen können weiche Linsen unter Umständen nicht mehr zum erwünschen Ergebnis führen. In diesem Fall empfiehlt sich daher eine Korrektur mit formstabilen Kontaktlinsen.

Formstabile Kontaktlinsen passen sich der der Hornhautoberfläche an. Die harte Kontaktlinse liegt nicht komplett auf dem Auge auf, sondern lediglich der Rand der Linse steht in Kontakt mit dem Auge. Dadurch entsteht ein kleiner Spalt zwischen der Kontaktlinse und dem Auge, in dem sich Tränenflüssigkeit sammelt. Diese Tränenflüssigkeit bricht das Licht und gleicht dadurch automatisch eine Hornhautverkrümmung bis maximal 2,5 Dioptrien aus. Demnach können die formstabilen Linsen einen Astigmatismus in diesem Bereich ausgleichen, ohne dass die Linsen mit einem Spezialschliff bearbeitet wurden.

Dieser Effekt kann mit der Form der Kontaktlinse gesteuert werden. Formstabile Kontaktlinsen werden in einer flachen und in einer steilen Anpassung angeboten. Je stärker der Astigmatismus ist, umso steiler muss die formstabile Kontaktlinse sein, um einen Ausgleich zu erzielen. Durch den Spezialschliff ist auch eine Korrektur von Hornhautverkrümmungen über 2,5 Dioptrien möglich.

Vergleich von harten und weichen torischen Kontaktlinsen

Bei einer ausführlichen Untersuchung der Augen legt der Augenarzt oder Optiker fest, welche Art von torischen Kontaktlinsen genutzt werden sollen: eine weiche torische Kontaktlinse oder eine formstabile torische Kontaktlinse. Die beiden Kontaktlinsenarten weisen maßgebliche Unterschiede auf.

Torische formstabile Kontaktlinsen gibt es nur als Jahreslinsen. Das robuste Material ist weniger anpassungsfähig und verlangt eine längere Eingewöhnungszeit. Obendrein ist deren Anpassung beim Augenarzt oder Optiker aufwendiger als bei weichen torischen Kontaktlinsen.

Auch der Pflegaufwand ist bei formstabilen torischen Kontaktlinsen umfangreicher als bei der weichen Variante. Jedoch ist die Sauerstoffversorgung bei formstabilen Kontaktlinsen besonders gut, weshalb sie problemlos über einen langen Zeitraum hinweg getragen werden können. Zudem sind die formstabilen Linsen auch bei der Korrektur von starken Hornhautverkrümmungen geeignet.

Weiche torische Kontaktlinsen werden als Tageslinsen, Wochenlinsen, Monatslinsen und Jahreslinsen angeboten. Die Auswahl an Kontaktlinsen ist somit umfassender. Weiche torische Kontaktlinsen sind in der Regel nur bis zu einem Korrekturwert von 2,5 Dioptrien effektiv, können aber auch bei stärkeren Astigmatismen getestet werden. Kann das Sichtbild mithilfe der weichen Linsen nicht vollständig korrigiert werden, empfiehlt sich die Anwendung formstabiler Kontaktlinsen.

Fazit

Mit torischen Kontaktlinsen können neben der Sphäre auch der Astigmatismus korrigiert werden. Die Linsen sind sowohl in weicher sowie formstabiler Ausführung erhältlich. Die beiden Varianten unterscheiden sich hinsichtlich Komfort und Handhabung – aber auch in Bezug auf die Korrektur. Weiche Linsen kommen in der Regel bei Hornhautverkrümmungen bis 2,5 Dioptrien zum Einsatz. Formstabile Linsen können auch bei höheren Korrekturwerten angewendet werden. Die Frage nach der Kontaktlinsenart wird stets nach einer ausführlichen Untersuchung durch einen Augenarzt oder -optiker beantwortet. Er entscheidet, welche Kontaktlinsen am besten zu den individuellen Anforderungen Deiner Augen passt.